Digital ist besser

 
WHD-Event-16.jpg
 

Pressemitteilung: 

MIMI und BARMER feierten gemeinsame Präventionskampagne am "Welttag des Hörens"

Mimi wurde bei der Auftaktveranstaltung in Berlin unter anderem von der Deutschen Tinnitus-Stiftung Charité, dem Audiospezialisten beyerdynamic, dem Münchner Hearable-Hersteller Bragi und dem Herbert von Karajan Institut unterstützt. Für das musikalische Programm sorgte die Sony Music Künstlerin Lea, die mit ihrem Song „Leiser“ zurzeit die erfolgreichste deutschsprachige Künstlerin beim Streaming Portal Spotify ist.  

Die steigende Zahl junger Menschen, die an Hörbeeinträchtigungen leiden, ist alarmierend. Bekanntlich sind aber gerade sie nicht so leicht für Gesundheitsprävention zu gewinnen. Aus diesem Grund hat die BARMER gemeinsam mit dem Berliner Technologieunternehmen Mimi Hearing Technologies nach neuen Ansätzen gesucht und bereits 2017 eine „Präventionsinitiative zum gesunden Hören“ gestartet. Diese Kooperation wird auch in 2018 weitergeführt. Insbesondere Jugendliche und junge Erwachsenen sollen so für das Thema „Gesundes Hören“ begeistert und auf die Folgen von persönlicher Lärmbelastung aufmerksam gemacht werden. Den innovativen Schlüssel, um die junge Zielgruppe tatsächlich zu erreichen, liefern zwei kostenlose Apps. Die in Europa als Medizinprodukt zertifizierte (CE) Mimi Hörtest App gibt Auskunft über das individuelle Hörvermögen und ist schnell und einfach zu nutzen. Mit der Mimi Music App kann digital abspielbare Musik anschließend an das jeweilige Hörprofil angepasst werden. Der Vorteil: Musik wird klarer und voller wahrgenommen –  auch bei deutlich reduzierter Lautstärke, was die Lärmbelastung für die Ohren vermindert.

„Wir freuen uns, die 2017 begonnene Initiative zum gesunden Hören gemeinsam mit Mimi in 2018 weiterzuentwickeln. Indem wir aufzeigen, wie ein achtsamerer Umgang mit dem Gehör möglich ist, wollen wir vor allem junge Menschen motivieren, ihr eigenes Hörverhalten zu reflektieren, gegebenenfalls zu ändern und damit einen nachhaltigen Beitrag zur Hörgesundheit leisten“, so Dr. Christian Graf von der BARMER.

„2017 konnten wir gemeinsam mit der BARMER im Rahmen der Kampagne ‘Gesundes Hören’ bereits mehr als 150.000 Menschen in Deutschland motivieren, einen Hörtest zu machen oder Musik angepasst auf ihr Hörvermögen zu erleben. Wir freuen uns sehr, diese so erfolgreiche Präventionsarbeit auch 2018 mit der BARMER fortzusetzen”, so Dr. Henrik Matthies, Geschäftsführer von Mimi Hearing Technologies. „Wir wollen die Freude am Hören in den Mittelpunkt rücken und dadurch möglichst viele für das Thema Hörgesundheit und -prävention sensibilisieren. Verhaltensänderung erfolgt bei Jugendlichen am nachhaltigsten, wenn man sie positiv motiviert, nicht durch Belehrung. Wir erreichen junge Menschen in ihrem digitalen Lebensalltag und sind überzeugt, dass genau dort die Verhaltensänderung am effektivsten ist.“

„Mimi zeigt, dass Prävention junge Menschen nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern durch ansprechend aufbereitete Gesundheitsangebote erreicht, – wenn sie  zu ihrem Lifestyle passen. Dann gelingt es auch, Gesundheitsförderung fest in ihrer digitalen Lebenswelt zu verankern. Vielen Start-ups fällt genau das schwer. Aber Mimi hat den Weg in den sehr komplexen ersten Gesundheitsmarkt gefunden und gemeinsam mit der BARMER die Präventionsinitiative ‘Gesundes Hören’ entwickelt. ,Wichtig war uns, dass Mimi die Wirksamkeit der Initiative begleitend extern evaluieren lässt. Die ersten Ergebnisse sind bereits ausgesprochen erfreulich,“ so Jürgen Graalmann, geschäftsführender Gesellschafter der Konzept- und Beteiligungsagentur Die BrückenKöpfe und langjähriger Vorstandsvorsitzender von Deutschlands größter Krankenversicherungsgruppe. „Wir sind von dem Mimi-Modell überzeugt, haben investiert und unterstützen das Unternehmen auch weiterhin gern bei der Weiterentwicklung seines Geschäftsmodells.“

Björn Bauermeister