Ihr Gehör bei Licht betrachtet

eyeem-23052403-95227085.jpg

Stellen Sie sich vor, Ihr Optiker würde Ihre Sehkraft in einem komplett dunklen Raum messen, Sie bekämen nur schwach sichtbare Lichtflecken zu sehen. Anstatt Buchstaben zu erkennen, wüssten Sie kaum, was sie überhaupt sehen. Das wäre natürlich ziemlich ungewöhnlich und Sie würden sich fragen, wofür diese widersinnige Anordnung gut sein soll. Dennoch ist das genau die Art, wie ein Audiologe Ihre Hörfähigkeit misst: in einem stillen Raum mit Tönen, die Sie kaum wahrnehmen. Das hat mit einer normalen Hörsituation nichts zu tun. Genau genommen sagt Ihnen das Audiogramm nur, was Sie nicht hören können.

 

Verlust von Hörfähigkeit kann im Audiogramm unsichtbar bleiben

So betrachtet, ist es nicht überraschend, dass die Ermittlung Ihrer Hörschwelle nur ein ziemlich unvollständiges Bild Ihrer Hörfähigkeit liefert. Erst vor kurzem haben Wissenschaftler herausgefunden, dass Formen von „verstecktem Hörverlust“, die also bei den üblichen Standardtests unentdeckt bleiben, weit verbreitet sind. Jedes Mal wenn Sie ohne Gehörschutz ein lautes Konzert besuchen, können Sie Fasern Ihres Hörnervs verlieren – und damit die Verbindungen, über die akustische Informationen vom Ohr zum Gehirn übertragen werden. Aber selbst wenn Sie bis zu 90% Ihrer Nervenfasern im Gehör verlieren – kann das ohne irgendeine messbare Veränderung Ihrer Hörschwelle geschehen. Das heißt jedoch nicht, dass mit Ihrem Gehör alles in bester Ordnung ist. Durch die Beschädigung dieser Fasern werden Sie in Umgebungen mit hohem Geräuschpegel beim 7 Hören zunehmende Schwierigkeiten bekommen. Patienten mit Hörproblemen leiden oftmals an subtilen Defiziten, die etwa Geräusche zeitlich oder über Frequenzen hinweg verschwimmen lassen. In der Folge haben sie dann in akustisch komplexen Umgebungen Schwierigkeiten, die einzelnen Schallquellen zu unterscheiden. Bei diesen subtilen Formen von Hörschäden hilft es auch nicht, die Lautstärke zu erhöhen – das kann im Gegenteil zur Verschlimmerung führen!

 

Neue Hörtests dienen dazu, verborgenen Hörverlust zu entdecken 

Der erste Schritt zu einer Verbesserung der Situation besteht darin, Methoden anzuwenden, die über die Standardtests hinausgehen und ein vollständigeres Bild der Hörfähigkeit liefern. Verglichen mit der starren zweckbestimmten Ausstattung, auf die ein Audiologe vertraut, eröffnet der Einsatz von Smartphones völlig neue Möglichkeiten. Bei Mimi entwickeln wir „überschwellige Hörtests“, die jeder Nutzer auf seinem Mobilgerät absolvieren kann. Per Definition verwenden sie lautere Klänge als die kaum hörbaren Töne, die zur Bestimmung der Hörschwelle benutzt werden. Damit sind wir in der Lage, die Hörfähigkeit viel detaillierter zu bestimmen. Dadurch können wir unsere Benutzer bei auffälligen Entwicklungen frühzeitig warnen und umfassendere Daten für maßgeschneiderte Lösungen zur Verbesserung des Hörens anbieten. In Zukunft werden wir testen, was Sie tatsächlich hören können, anstatt zu testen, was Sie nicht hören können. Auf diese Weise können wir diejenigen Bereiche Ihrer Hörfähigkeit beleuchten, wo das Audiogramm nicht hinreicht.

Ruby Bouwmeester