Saubere Sache

noah-silliman-423113.jpg

Spülpumpen, Ohrenkerzen oder Wattestäbchen? Wie reinigt man am besten seine Ohren? Die Antwort ist ganz einfach:

Am besten (mit) gar nicht(s)!

Was halten unsere Ohren eigentlich davon, wenn sie mit Pumpen durchgespült oder mit Stäbchen penetriert werden? Ziemlich wenig, denn unsere Gehörgänge reinigen sich in der Regel selbst.

Winzige Härchen transportieren mit Flimmerbewegungen alles, was aus dem Gehörgang zu entsorgen ist, in Richtung Ohrmuscheln - und das quasi 24/7. Von den Ohrmuscheln können dann mit einem feuchten Waschlappen oder Wattepad das "Entsorgte", also der überschüssige Ohrenschmalz, die abgestoßenen Hautschuppen sowie andere Schmutzpartikel entfernt werden. Wichtig ist nur, niemals weiter als bis zur Öffnung des Gehörganges vorzudringen. Da gilt die "Kleine Finger-Regel", die besagt, dass alles, was man mit ihm erreicht, auch entfernt werden kann. Weiter jedoch sollte man nicht ins Ohr eindringen - speziell nicht mit einem Wattestäbchen! 

 

Ruby Bouwmeester